„A-Team“? – Nein, „A-Schild“!

Haben Sie sich schon mal gefragt, was das „A“ an LKWs bedeutet? „A“ wie Anfänger oder „A“ wie Achtung? – Nein! Das „A“ steht für Abfall.

Seit Juni 2012 müssen Fahrzeuge, mit denen Abfälle auf öffentlichen Straßen befördert werden, vorne und hinten mit je einem sog. „A-Schild“ versehen werden (§ 55 Kreislaufwirtschaftsgesetz – KrwG). Das sind rückstrahlende, also reflektierende, weiße Warntafeln, deren Maße – typisch deutsch – genauestens geregelt sind: Jedes Schild muss rechteckig und mindestens 40 cm breit sowie mindestens 30 cm hoch sein; das „A“ muss in schwarzer Farbe, mit einer Buchstabenhöhe von 20 cm und einer Schriftstärke von 2 cm dargestellt werden (§ 55 Abs. 1 S. 3 KrwG i.V.m. § 10 Abs. 1 S. 2 Abfallverbringungsgesetz).

Diese Kennzeichnungspflicht wurde eingeführt, um die Überwachung der Abfalltransporte auf den öffentlichen Straßen zu erleichtern. Es soll verhindert werden, dass Abfälle „heimlich“ beiseite geschafft und dadurch dem Wertstoffkreislauf entzogen oder nicht ordnungsgemäß entsorgt werden. Bei Missachtung der Kennzeichnungspflicht droht ein Bußgeld von bis zu 10.000 € (§ 69 Abs. 2 Nr. 13 KrwG).

Nun muss aber nicht jeder gleich Angst bekommen, wenn im nicht gekennzeichneten Auto ab und zu Gartenabfälle transportiert werden oder der Fußraum mal wieder mit leeren Flaschen und Brötchen-Tüten „vollgemüllt“ ist. Die Kennzeichnungspflicht gilt nämlich nur für Personen, die gewerbsmäßig Müll transportieren.

Diesen Beitrag kommentieren

Kommentierung des aktuellen Beitrages


*

*Pflichtfelder

2 Antworten zu „„A-Team“? – Nein, „A-Schild“!

  1. Kürzlich abends konnte ich mit dem hier erworbenen Wissen angesichts eines weiß beschilderten A(LBA)-Fahrzeugs in Berlin aber sowas von angeben… 😉